Lösung für „Alte Pastorei“ in Sicht

„Die Dorfgemeinschaft in Middoge kann auf eine Lösung in Bezug auf die Zukunft des Dorfgemeinschaftshauses hoffen. Wie berichtet, sorgen sich die Middoger um die „Alte Pastorei“, die seit vielen Jahren als Dorftreff dient und für Veranstaltungen genutzt wird.

Derzeit verhandeln Gemeinde und Dorfgemeinschaft mit der evangelischen Kirche als Eigentümerin des Gebäudes über eine weitere Nutzung durch die Dorfgemeinschaft. Die Kirche hatte mit dem Gedanken gespielt, das Gebäude zu verkaufen. „Davon hat sie aber inzwischen Abstand genommen“, betont Dorfsprecher Ekke Schoof. Eine Überlegung ist nun, dass die Dorfgemeinschaft zum Verein wird, der die Nebenkosten des Gebäudes übernehmen könnte. Die Kirche würde im Besitz des Gebäudes bleiben, Kirche und Dorfgemeinschaft könnten den Dorftreff weiter nutzen. …“ Rahel Arnold in NWZonline,
dort auch der ganze Text

Dieser Beitrag wurde unter Dorfgemeinschaft, Dorftreff, Kirche, Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Lösung für „Alte Pastorei“ in Sicht

  1. Schmidt, Werner sagt:

    Auf unserer Radtour durch das Wangerland kamen wir nach Middoge und suchten hier einen geeigneten Ort, um uns zu stärken. Ein Unterstand des ÖPNV?, den wir auf der Häuptlingstraße? sichteten, kam leider aufgrund starker Verschmutzung nicht in Frage. So fuhren wir enttäuscht weiter, bemerkten jedoch nach kurzer Fahrt etwas zurückliegend einen überdachten Grillplatz, den wir nun aufsuchten. Während wir uns stärkten, fuhr ein alter „Trecker “ auf das Gelände. Den Lenker hatten wir schon bei der Einfahrt in den Ort mit Handzeichen gegrüßt und so kamen wir schnell ins Gespräch und in den Genuss einer Besichtigung der Alten Pastorei. Da wir uns nicht vorstellten, können wir nur im Nachhinein mutmaßen, dass wir es mit dem Dorfsprecher Ecke Schoof (Internetrecherche) zu tun hatten . Hier noch einmal vielen Dank! So bleibt uns Middoge in sehr guter Erinnerung und wir waren nicht zum letzten Mal hier!!!
    In der Hoffnung, daß bald die gewünschten Radwege angelegt werden, verbleibenden wir mit freundlichen Grüßen
    Christa und Werner Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.