Neujahrsempfang im Dorftreff Alte Pastorei

„Es war ein bewegtes Jahr für Middoge – Ekke Schoof, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft hatte einige Ereignisse auf Fotos festgehalten, die er beim Neujahrsempfang in der Alten Pastorei zeigte. Er wies besonders auf das neue Grenzhäuschen an der Häuptlingsstraße und die neue Umzäunung der Pütt am Haus Middoge hin. Beides haben die Middoger selbst gebaut. Zudem zeigte er Fotos von der Abholzungsaktion als Vorbereitung für die Neugestaltung des Platzes vor dem Dorfgemeinschaftshaus.

Dorfsprecherin Elfriede Wachtendorf ging auf die vielen Veranstaltungen in Middoge ein, dem Grenzdorf zu Ostfriesland. Dazu gehörte auch die Einweihung des Platzes vor dem Dorfgemeinschaftshaus, zu dem viele Besucher kamen. Das Erntedankfest sowie der Kunst- und Hobbymarkt seien weitere besondere Ereignisse gewesen. Zu diesen zählten auch die vier ausverkauften Aufführungen der Javenlocker Spölers.


Sprachen beim Neujahrsempfang in Middoge: Landrat Sven Ambrosy (von links), Bürgermeister Björn Mühlena, Pastorin Anna Bernau, Dorfsprecherin Elfriede Wachtendorf und Ekke Schoof, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft. Bild: Klaus Homola

Zuvor hatte Pastorin Anna Bernau mit den Besuchern des Neujahrsempfangs eine Andacht gehalten.

Mit dem Wunsch nach Gelassenheit begrüßte Wangerlands Bürgermeister Björn Mühlena die Middoger. „Aus Gelassenheit kann sehr schnell Zufriedenheit kommen“, betonte er. Durch die Radwegverbindung bis Oldorf und den neuen Platz vor der Alten Pastorei habe Middoge stark dazugewonnen, stellte er fest. Dafür sei in den Jahren zuvor viel gekämpft worden.

In den Dörfern des Wangerlands werde die Gemeinschaft gepflegt, sprach er die Begegnungsmöglichkeiten in den Dorfgemeinschaftshäusern an. Dort werde das Miteinander gepflegt. Für ihn bedeute Gemeinschaft ein großes Kapital.

Neben dem Radweg sprach Landrat Sven Ambrosy die Zukunft mit der Glasfasertechnik auch in Middoge an. Dort sollen die Gebäude mit der neuen Technik direkt angeschlossen werden. Die Ausschreibung dazu werde im zweiten Quartal erfolgen, so dass im dritten Quartal mit den Arbeiten begonnen werden könne – wenn der Landkreis denn überhaupt eine Tiefbaufirma findet, die Glasfaser verlegt: Da überall zurzeit der Breitbandausbau läuft, haben die Firmen proppevolle Auftragsbücher.

Neben der digitalen Technik komme der Mobilität auf dem Land eine hohe Priorität zu, sagte Ambrosy Da bringe sich die Gemeinde Wangerland sehr ein, lobte er.

Da der Landkreis nun für den öffentlichen Nahverkehr zuständig ist, gehe es ihm darum, in einem Zwei-Stunden-Takt die Dörfer anzufahren und sie mit den Mittelzentren zu verbinden, sagte Ambrosy. Das müsse auch an den Wochenenden möglich sein. Dazu gehöre auch ein einheitliches Tarifgebiet.“

Text: Klaus Homola in NWZONLINE 08.01.2019

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.