Der Schwan ist zurück

Der goldene Schwan ist wieder zurück auf dem Turm der Middoger Kirche. Auf dem ersten Bild steht er noch auf der Werkbank von Uwe Hinrichs, der für den goldenen Farbton sorgte. Wilhelm Peters hatte dafür gesorgt, dass bei einer Baumfällung  der lädierte Schwan gesichert vom Dach genommen wurde. Die Firma Walter Gerdes sorgte für die entsprechenden Materialarbeiten und Uwe Hinrichs sorgte für den richtigen Farbüberzug. Die Kosten für den Kran konnte die Kirchengemeinde aus dem Kirchengeld aufbringen.

Von Klaus Homola und dem Online-Portal der Nord-West-Zeitung stammt das Bild mit dem auf der Kirche montierten Schwan, der jetzt wieder „över Land un Lü“ wacht:

Bild von Klaus Homola bei NWZONLINE am 07.10.2021

Die Bedeutung des Schwans ist mit der Person von Martin Luther verbunden, nachzulesen bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwan_(Symbol). Dort sind viele Kirchen mit den „Lutherschwänen“ aufgeführt, jetzt ist die Middoger Kirche auch dabei.

Eine kleine Kirchengeschichte zeigt auf, dass man zwischen den Kirchen mit dem Schwan (lutherisch) und den Kirchen mit dem Wetterhahn (reformiert) unterscheiden konnte, bis auf die Kirche in Groothusen, die zwar reformiert ist, aber einen Lutherschwan hat. (Siehe Jörg Nielsen bei der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover)

Dieser Beitrag wurde unter Dorfgemeinschaft, Kirche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.