Theater in Middoge – „ Hebbt wi nich – gifft dat nich“

„ Hebbt wi nich – gifft dat nich“

von Helmut Schmidt (Mahnke Verlag)

Plattdeutsches Theater der  Javenlocker Spölers im Dorftreff Middoge

Aufführungstermine :

Freitag, 9.3. , 20:00 Uhr
Samstag, 10.3.,  20:00 Uhr
Mittwoch, 14.03.,  20:00 Uhr
Samstag, 17.03.,  15.00 Uhr ( mit Tee/Kaffee u. Kuchen; nur im Vorverkauf !)

Vorverkauf :
Bäckerei Schoof Middoge
Volksbank Hohenkirchen
Landessparkasse zu Oldenburg, Hohenkirchen
Raiffeisenbank Carolinensiel

und an der Abendkasse

______________________________________________________________

Berichte in den Zeitungen:

Jeversches Wochenblatt:

© JÖRG STUTZ
Hier kriegen Sie alles, was Sie schon immer gesucht haben: 
Das versprechen die „Javenlocker Spölers“ 
in ihrem Stück „Hebbt wi nich – gifft dat nich“.

Rolf Eggers (Emil Doden) und seine Frau Therese (Gertrud Lübben) haben ihr Haus in eine kleine Gastwirtschaft mit angeschlossenem Kiosk verwandelt. Bei den mehr schlecht als recht laufenden Geschäften wird das Ehepaar von seinen Kindern Anne (Ilka Hinrichs) und Florian (Helmut Kohl) unterstützt. Doch plötzlich steht der merkwürdige Vertreter Waldemar Jungenkrüger (Heiner Gralfs) vor der Tür. Er ist Erfinder und bietet den Menschen alle Produkte an, auf die sie angeblich schon immer gewartet haben.

mehr im Jeverschen Wochenblatt, Text und Bild: Jörg Stutz im  Jeverschen Wochenblatt am 13.02.2018

______________________________________________________________

NWZ – ONLINE 10.02.2018

Freuen sich schon auf die Aufführungen: Die Javenlocker Spölers eigen ihr neues Stück „Hebbt wi nich – gifft dat nicht“ in Middoge. Bild: Antje Brüggerhoff

In der Alten Pastorei in Middoge wird bald ein kleiner Kiosk eröffnen – sogar mit angrenzender Gastwirtschaft. Und dort wird es einfach alles geben, was wir schon immer gesucht haben. Denn es wird versprochen: „haben wir nicht – gibt es nicht“. Und dass das so ist, haben wir nur einem Mann zu verdanken: Waldemar Jungenkrüger. Der ist nämlich Erfinder und erfindet einfach tolle Sachen – oder?

Sohn Florian, der eine sehr zurückhaltende Freundin hat (Uschi Müller), ist gleich begeistert. Mit Zustimmung der Familie startet er einen letzten Versuch, den Lebensunterhalt zu sichern. Und es klappt.

Aber natürlich hat die Sache auch einen Haken: Denn die Produkte haben schlimme und teilweise wesensverändernde Nebenwirkungen. Das zeigt sich besonders bei der Urlauberin Anneliese (Siegrid Tjarks), die doch eigentlich nur etwas Kaltes trinken möchte. . .

Den ganzen Text gibt es bei NWZ ONLINE, 10.02.2018 : Text und Bild von Antje Brüggerhoff

Dieser Beitrag wurde unter Dorftreff, Theater veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.